Dienstag, März 28, 2006

ZVV

Halbstundentakt im Wehntal

Schon im November des letzten Jahres hat der ZVV beschlossen auf den Fahrplan 2007 den Halbstundentakt auf der S5 Dielsdorf - Niederweningen einzuführen, allerdings muss bei jedem zweiten Zug in Oberglatt umgestiegen werden. (Zürcher Unterländer) (Fahrplanentwurf ZVV)

Schweiz

Die SBB wurde heute gleich von zwei Betriebsstörungen heimgesucht:
  • Am Morgen fährt ein Zug auf der alten Strecke Olten-Bern bei Riedtwil in einen Erdrutsch. Der EW IV Steuerwage entgleist und die Leute müssen evakuiert werden.
    (SF DRS)

  • Ein Stromausfall bei Glattbrugg legte S-Bahn und Schnellzugverkehr auf der Linie Zürich- Schaffhausen während dem Feierabendverkehr lahm.

Montag, März 27, 2006

Frankreich

Der Streik in Frankreich betrifft auch die SNCF. Die TGV Verbindungen nach der Schweiz sollten aber funktionieren. (SBB)

Sonntag, März 26, 2006

Niederlande

Auf der neuen HZL-Zuid wird getestet und zwar mit höchster Geschwindigkeit. Ein angepasster Thalys erreichte 336 km/h. Auf dieser Seite ist der Zug auf einem Video festgehalten.
Direkter Link zum Video 1 und Video 2. Man beachte die grosse Lärmentwicklung des Zuges - hauptsächlich Aerodynamikgeräusche!

Nahverkehrs Routenplaner

Für ÖV-Benutzer in New York City und London gibt es diese schönen Google-Maps-Anwendungen: Start und Ziel auf der Karte anklicken und die Route wird berechnet. Einfacher geht es nicht mehr!

Samstag, März 25, 2006

Spanien

Die Spanische Regierung ist im Begriff ein Hochgeschwindigkeitsverkehrsnetz aufzubauen. Das ambitiöse Projekt kostet 41 Milliarden EUR. Ziel ist es die Reisezeit von den Provinzhauptstädten nach Madrid auf weniger als vier Stunden und nach Barcelona auf weniger als sechseinhalb Stunden zu kürzen.

In den nächsten Jahren sollen deshalb 7200 km Hochgeschwindigkeitsstrecken für eine 350 km/h gebaut werden. Im Jahr 2006 sind ca. zehn Prozent des geplanten Streckennetzes in Betrieb und weitere zehn Prozent im Bau.

Die Strecken folgen fünf Hauptverkehrsströmen:
  • von Madrid nach Süden in Richtung Sevilla – Cordoba - Malaga
  • von Madrid nach Nordosten in Richtung Barcelona und französischer Grenze
  • von Madrid nach Nordwesten in Richtung Valladolid – Coruña
  • von Madrid zur Levante-Küste mit den Städten Alicante, Valencia und Murcia
  • der Mittelmeerküste entlang von Barcelona über Valencia nach Murcia

Im Gegensatz zum übrigen breitspurigen Streckennetz in Spanien / Portugal werden die neuen Strecken in europäischer Normalspur gebaut. Dies ermöglicht den späteren Anschluss an das Hochgeschwindigkeitsnetz in Frankreich.

Das geplante Streckennetz:


Der Projektstand:


Die voraussichtliche Eröffnung:


Links:
Wikipedia -AVE - gute Beschreibung der Geschichte des Hochgeschwindigkeitsverkehrs in Spanien inkl. aller politischer Skandale.
Alta Velocidad Ferroviaria - umfassende Seite in Spanisch, Nachrichten
Railway Technology - AVE Spain Highspeed Rail Network (in Englisch)
Hochgeschwindigkeitszüge - Spanien

Freitag, März 24, 2006

DB bestellt FLIRT

Die Deutsche Bahn bestellt 5 FLIRT Züge bei Stadler für den Einsatz an der Ostsee. Die Züge sollen ab Fahrplanwechsel 2007 in Mecklenburg-Vorpommern eingesetzt werden (NZZ)

Donnerstag, März 23, 2006

Algerien

Stadler liefert 64 vierteilige S-Bahn-Züge für 600 Mio CHF nach Algier. Im Vertrag ist auch die Wartung über zehn Jahre und ein Fahrsimulator enthalten. Algier ist die Hauptstadt von Algerien und hat 2 Mio Einwohner.

(Tagesanzeiger / Stadler)

Montag, März 20, 2006

Frankreich

Die ersten beiden Alstom / Siemens Diesellok der BB 475000 für FRET sind fertig. Die Serie wird 400 Loks umfassen, wovon 150 im grenzüberschreitenden Verkehr nach Deutschland eingesetzt werden sollen.

(Technische Daten)

Samstag, März 18, 2006

Uruguay

Für eine TV Show sollten zweihundert Leute eine Lok ziehen. Einige standen offenbar zu nahe bei der Lok und wurden von dieser überrollt. (espace.ch)

Vielleicht waren da auch ein bisschen viel Leute daran beteiligt, so dass das Fahrzeug zu schnell beschleunigte. Fünf bis sechs Leute genügen nämlich um eine Lok zu bewegen, für die Strassenbahnwagen genügt ein einziger Mann, der die richtige Technik mit dem Stemmeisen kennt.

Donnerstag, März 09, 2006

Del Fungo Giera übernimmt ehemalige SBB Re 474


Der italienische EVU Del Fungo Giera mit Sitz in Livorno übernimmt zwei ES 64 F4. Die beiden Loks wurden ursprünglich als Re 474 001 und Re 474 010 an die SBB geliefert, welche die Loks dann aber später an Siemens retournierte weil der Liefervertrag nicht erfüllt worden war. Die beiden Loks gehören nun der Sanpaolo Leasing SpA.

Über den Einsatz der Loks ist noch nichts bekannt. Offenbar wurde der Handel sehr schnell abgewickelt, da die Firma Koch nur gerade 36 Stunden zur Erstellung der neuen Beschriftungen zur Verfügung hatte. Die beiden Loks wurden am 6. März nach Italien überführt.

Del Fungo Giera betreibt bereits folgende Lokomotiven:

Die Unternehmung ist bereits seit dem Jahr 2000 im Besitz des italienischen Sicherheitszertifikates und hat sich vorallem auf den Transport von Mineralöl und Flüssiggas spezialisiert. Die Gesellschaft ist hautpsächlich im Gebiet der Häfen am thyrrenischen Meer tätig.

(bahnONLINE)


Update 20.3.2006:

Zwei weitere E474 werden für Del Fungo Giera hergerichtet. Die Del Fungo Giera Loks tragen die folgenden Nummern:
E474 001 DG
E474 010 DG
E474 007 DG
E474 008 DG

(Railcolor.net)

Mittwoch, März 08, 2006

S-Bahn Zürich: mehr Doppelstocktriebzüge


Die SBB bestellt für den Betrieb der S-Bahn Zürich weitere 25 Doppelstocktriebzüge RABe 514. Die Fahrzeuge werden vom Frühjahr 2008 bis Ende 2009 abgeliefert.

Die S-Bahn-Zürich wird demnach 60 neue RABe 514 Züge und 115 alte Re 450 Züge besitzen.

elvetino: Neue Wägeli


In der Schweiz ist der Verkauf von Getränken und Sandwiches von durch den Zug zirkulierenden Verkaufswagen bei den Reisenden beliebt. Offiziel heisst der rollende Kiosk zwar Minibar oder Railbar, aber die meisten Fahrgäste warten auf das Wägeli.

Elvetino ist der Betreiber der Wägeli. Zur Zeit wird ein neues Modell getestet, dass eine Espressomaschine integriert hat und frischere Sandwiches verkaufen soll. Das Design stammt von der Schule für Gestaltung in Zürich und wird vorerst zwischen Zürich-Flughafen und Luzern eingesetzt. Bewährt sich das neue Modell, werden ev. schon bis Ende Jahr alle 160 Wägeli ersetzt.

Pressemitteilung

Share it