Montag, Februar 28, 2011

UK: Wabtec kauft Brush Traction

Die amerikanische Wabtec kauft die englische Brush Traction. Die Firma ist bei uns vor allem bekannt als Hersteller der Lokomotiven Class 92 und der Triebköpfe für die Shuttelzüge durch den Eurotunnel - beide Fahrzeugserien sind mit Stromrichtern und Leittechnik von ABB Schweiz ausgerüstet worden. Railway Gazette

Sonntag, Februar 27, 2011

Lybien: Gaddafi erhielt von Berlusconi ein Zug

Kurz bevor Gaddafi wahrscheinlich seine Macht für immer abgeben muss, erhielt er von Berlusconi einen bei Ansaldobreda gefertigten dänischen IC4 Triebzug. Der Zug sollte auf einer 5 km langen Probestrecke in der Nähe von Tripolis verkehren. Die IC4 Triebzüge sind vor allem dafür bekannt, dass sie viel zu spät abgeliefert wurden und technisch nicht ausgereift sind. Berlusconi dürfte die Aktion gestartet haben um gute Beziehungen zu Lybien zu schaffen, schliesslich importiert Italien 38% der gesamten aus Lybien exportierten Ölmenge und ist somit der Wichtigste einzelne Abnehmer.

Lybien begann in den letzten Jahren ein Eisenbahnnetz aufzubauen, wobei es Unterstützung aus Russland und China erhielt. Die Arbeiter von beiden Ländern sind aber bereits ewakuiert worden.

Quellen:
Copenhagen Post
Ingenioren Transport


Hier gibt es noch mehr Bilder. Man beachte die am Streckengleis eingerichtete Freiluftwerkstatt und das Salonabteil nach arabischen Stil.

Österreich: Unfall beim Rangieren

In Enns stossen Güterwagen mit einer Taurus Lokomotive zusammen. Der Güterwagen steigt auf und verkeilt sich in der Lokomotive, welche noch nicht über eine Front gemäss EU-Crahsnorm 15277 verfügt. Der Lokführer und ein weiterer Mitarbeiter werden eingeklemmt und schwer verletzt. Auch hier hätte der neuste Stand der Technik die Folgen des Unfalls mildern können. Ein Aufkletterschutz hätte dafür gesorgt, dass der leere Containertragwagen nicht aus den Schienen gehoben hätte werden können und somit sich auch nicht in die Stirnseite der Lok gebohrt hätte.


Kurier
Einsatz Magazin

Von fliegenden Kolben und Zylindern

Im April 2007 war die Canadian National Dash 9 mit der Nummer 2699 bei Independance, Lousiana unterwegs  als sich ihr GE 7FDL Motor zerlegte. Der Kolben durchschlug das Dach eines Hauses an der Bahnlinie und blieb in der Wand des Wohnzimmers stecken. Der Zylinder kam im Vorgarten zu liegen.

Bei grossen Dieselmotoren können die Zylinder einzeln ausgebaut werden ohne dass der ganze Motor zerlegt werden muss. Offenbar wurde aber bei der Wartung vergessen die Niederhalteschrauben des Zylinders wider  richtig fest zu ziehen.

Es handelt sich übrigens nicht um den einzigen Fall, wo sich ein Dieselmotor im Betrieb zerlegt, nur kommt meist kein privates Eigentum zu Schaden.

Der Dank für den Hinweis auf den Vorfall und die Bilder geht an Leumund.   




Mehr Bilder gibt es hier


Mittwoch, Februar 23, 2011

Zimmerbergtunnel

Zwischen Thalwil und Zug wird die Kapazität erhöht. Diese Arbeiten wären nicht nötig gewesen, wenn der Nidelbadtunnel gleich durch den Zimmerberg gebaut worden wäre. Zugerzeitung

Dienstag, Februar 22, 2011

China

Der Leiter des HGV Programs musste gehen. Ihm wird Korruption vorgeworfen, ausserdem sollen die auf den HGV Strecken verwendeten Schwellen von schlechter Qualität sein und die Kasse leer sein. Link

Zürich

Die Cobra Strassenbahnen erhalten neue Sitze, weil die Recaro Sitze zu oft defekt werden. Limmattalerzeitung

Samstag, Februar 19, 2011

Kolumbien: Projekt für neue Eisenbahnlinie

Eine neue Eisenbahnlinie soll die Atlantik- mit der Pazifikküste verbinden und dem Panamakanal konkurrenz machen. Die Bahnlinie würde von den Chinesen finanziert, was die Amerianer um ihren Einfluss inKolumbien fürchten lässt. Die Transportkosten der neuen Verbindung werden aber sicher über denjenigen des Kanals liehen.20Minuten

Freitag, Februar 18, 2011

Cisalpino Due verunfallt in Deutschland

Im Rahmen der angestrebten Deutschlandzulassung führte ein Zug lauftechnische Messungen auf der Stecke Trier - Mettlach durch. Der Zug fuhr in einen Prellbock und ist schwer beschädigt. Rhein-Zeitung

Montag, Februar 07, 2011

Spanien

  • Die Auslastung der neuen Tagesverbindungen Barcelona - Paris mit Umsteigen in Figueras Vilafant ist noch nicht der Brüller. In den zwei Zugspaaren sind gerade mal ein Fünftel der Plätze besetzt.
    Ministerio de Fomento
  • Die Arbeiten für die 344 km lange HGV Strecke Olmedo - Ourense wurden ausgeschrieben. Das Projekt soll 65 Mia € kosten und soll in Public Privat Partnership erstellt werden. Die Strecke soll bis 2015 fertig gestellt werden. Die Strecke ermöglicht direkte Verbindungen Madrid - Santiago de Compostela - A Coruña. Dafür wird der spanische Infrastrukturbetreiber Adif die Strecke A Coruña -  Ourense elektrifizieren.



Sonntag, Februar 06, 2011

Schweiz: weitere Preisaufschläge im öV zu erwarten

Auch Ende 2011 wird Bahnfahrer laut einem NZZ Artikel teurer werden. Trotz Ausbau der Infrastruktur wird die Auslastung der Anlagen steigen, was ihren Betrieb noch teurer macht. Trotzdem scheinen Erhöhungen von Abonnement-Preisen und Zuschläge für gut bediente Fernverkehrsdestinationen wie etwa Zürich - Bern unpopulär zu sein. Ausserdem werden wieder die Stimmen der Strassenverbände laut, die versuchen die Querfinanzierung des öV zu unterminieren.  

... und noch mehr Unfälle

Auch die Schweiz bleibt nicht von Unfällen verschont:

Wengeneralpbahn
Oberhalb der Station Allmend kollidiert am Freitagmorgen ein Personenzug mit einem Bauzug. Der Zug war nur schwach besetzt. Es wird niemand verletzt. Jungfrau Zeitung


Rangierbahnhof Chiasso
Ebenfalls am Freitagmorgen entkuppeln sich aus noch nicht geklärten Gründen fünf leere Tankwagen von einer Rangierabteilung. Sie rollen langsam in einen anderen Güterzug. Nach dem Zusammenstoss kippt der zweitletzte Tankwagen um. Weil vermutet wurde, dass sich darin noch Ethylenoxid Reste befinden, wurde Chemiealarm ausgelöst. Blick



... und noch zum Zeitungsdeutsch: Beim Blick kippt die mit Ethylenoxid gefüllte Zug-Komponente zur Seite - nicht falsch, aber seltsam.



   

Samstag, Februar 05, 2011

Hordorf: Bessere Technik hätte diesen Unfall verhindert

Eine Woche nach dem schweren Unfall bei Hordorf ist klar: bessere Technik hätte den Unfall verhindert. Einerseits ist die Strecke nicht einmal mit dem minimalsten Standard der Sicherungstechnik ausgerüstet gewesen, anderseits entsprechen die Fahrzeuge - obschon sie modern sind, nicht dem Stand der Technik. Wie es zu solchen Missständen kommen kann, ist für manche fraglich.

SBB Re 484 - eines der ersten Fahrzeuge, welche die EN 15277
erfüllte und überdies auch verschärften Brandschutzvorgaben entspricht.


Der Schienenverkehr ist in Deutschland nach wie vor nicht wirklich salonfähig. Das hat zur Folge, dass versucht wird, mit der kleinst möglichen Investition den Betrieb durchzuführen. Um Kosten zu sparen wurden deshalb so lange wie möglich  Fahrzeuge gebaut, welche die EU-Crahsnorm 15277 nicht erfüllen. Die Schuld dafür trägt weder die Industrie noch der Besteller, sondern der Gesetzgeber, der solche Fahrzeuge in der freien Marktwirtschaft zulässt. Das Eisenbahn-Bundesamt scheint aber hauptsächlich damit  beschäftigt zu sein, die deutschen Sonderregelungen bezüglich Bremse und Rückspiegeln durchzusetzen und vergisst darüber, den Stand der Technik bei Streckenausrüstung und Crashfestigkeit von Fahrzeugen durchzusetzen.

rp-Online: Es hätte weniger Tote geben können
TU Dreseden: DIN EN 15227






Donnerstag, Februar 03, 2011

Russland: 2ES10 "Granit"

Ca. zweieinhalb Monaten nach dem Ereignis meldet Railway Gazette International die Enthüllung der 2ES10 "Granit" von Sinara / Siemens in den News. Die Lok wurde bereits vor dem 19. November 2010 vorgestellt. Auf dem Bild in der Werkhallen von Jekaterinaburg sind von links nach rechts zu sehen: 2ES10 "Granit", 2ES6 und VL11M.


Die 2ES10 wurde zusammen mit Siemens entwickelt. Sie verfügt über Asynchronmotoren und eine Leistung von 8,8 MW. Die 2ES6 ist das Vorgängermodell mit Gleichstrommotoren, die VL11M ist eine modifizierte Lokomotive einer 1975 entwickelten Baureihe. Alle Lokomotiven fahren mit 3 kV Gleichstrom.

Share it