Freitag, September 23, 2011

Ukraina: Neue HGV Züge von Hyundai

Die Ukrainische Eisenbahn kauft HGV Züge aus Koreo. Hier die Renderings der Züge, welche 2012 ausgeliefert werden sollen.

Sonntag, September 18, 2011

Dänemark: DSB, IC4, IC2, AnsaldoBreda und DSBFirst

Die dänischen IC4 Züge sind noch weit davon entfernt, betriebsbereit zu sein. Die Vielfachsteuerung der Züge geht immer noch nicht (ist denn das so schwierig ?) und über Ostern 2011 sind im ganzen 21 Leistungen ausgefallen, so dass weitere Strafgelder für AnsaldoBreda fällig werden. Die DSB droht weiter mit Rücktritt vom Vertrag und denkt laut darüber nach weitere Strecken zu elektrifizieren und neues Rollmaterial zu beschaffen, das die Bewährungsprobe bereits hinter sich hat. Diese Idee wurde aber bereits 2009 diskutiert, dann aber verworfen weil kein geeignetes Rollmaterial zur Verfügung stand.

Mittlerweile sind auch die ersten IC2 Züge in Dänemark eingetroffen. Das ist die zweiteilige Variante des IC4, die eigentlich für den Regionalverkehr gedacht wäre.Im ganzen sind 23 Züge bestellt, welche eigentlich seit 2004(!) in Betrieb sein müssten. (ic3.dk)

Neu kommt erschwerend hinzu, dass sich Finmeccanica umstrukturieren will. Das Mutterunternehmen von AnsaldoBreda könnte sich ev. aus dem Bahngeschäft ganz zurückziehen und AnsaldoBreda verkaufen. Auf
dieses Ansinnen verlässt CEO Salvatore Bianconi das Unternehmen. Es dürfte allerdings schwierig sein angesichts der vielen Verpflichtungen einen Käufer für AnsaldoBreda zu finden. Neben den seit 12 Jahren nicht richtig funktionierenden DSB Zügen, gibt es auch noch nicht fertigen niederländischen Albatross HGV-Züge und diverse verspätete Projekte in den USA.

Die dänische Staatsbahn kämpft mittlerweile auch gegen die Zahlungsunfähigkeit ihrer Tochtergesellschaft DSBFirst, welche für den Betrieb der Örseundverbindung verantwortlich ist. Offenbar waren die Finanzen über Jahre nicht unter kontrolle, so dass mittlerweile 40 Mio. € Schulden aufgelaufen sind. (Copenhagen Post)

Samstag, September 10, 2011

Belgien: Zulassung der Baureihe 18

Nach drei Jahren hat Siemens die Zulassung der Baureihe 18 in Belgien geschafft. Die ersten Lokomotiven stehen seit Juli 2011 im Einsatz. Zuvor musste Siemens über 20 Mio € Vertragsstrafe wegen verspäteter Lieferung bezahlen. Railcolor

Ferrocarriles Nacionales de México Baureihe F-1

Diese seltsame Lokomotive befindet sich heute im Museo de la Revolución en la Frontera in Ciudad Juárez unweit der amerikanischen Grenze in Mexiko. Sie wurde 1867 in Amerika gebaut und von der Ferrocarriles Nacionales de México als Streckenlokomotive erworben.

Später wurde sie zur Tenderlokomotive umgebaut, was an dem Wassertank über dem Kessel und dem Kohlebunker vor dem Führerhaus ersichtlich ist. Angeblich soll sie erst 1960 nach über neunzig Jahren Dienstzeit abgestellt worden sein.

Bombardier montiert Diesellokomotiven für Caterpillar

Viele dürften die amerikanischen Diesellokomotiven kennen - sie sind gross und schwer und kommen von  EMD oder GE. Weniger bekannt ist, dass EMD inzwischen Caterpillar gehört, ein Teil der Loks von Bombardier in Mexiko montiert wird und deren elektrische Ausrüstung von Siemens stammt.

Aus EMD wird Caterpillar und Bombardier montiert
EMD firmiert zwar immer noch unter dem eigenen Namen, gehört aber seit Anfangs 2011 der Tochtergesellschaft Progress Rail Services von Caterpillar. Der Hauptsitz von EMD ist immer noch bei La Grange IL, direkt an der alten Route 66, wo sich auch die Ingeniering-Abteilungen und die Teilefertigung befindet. Die Endmontage der Lokomotiven erfolgt entweder im eigenen Werk in London, Ontario (Kanada) oder im Bombardier-Werk in Ciudad Sahagún, Mexiko. Die Zusammenarbeit mit Bombardier begann 1997, mittlerweile haben über 1'300 Lokomotiven der EMD SD70 Serie das Werk verlassen - die meisten für Kunden in den USA, wenige für den Heimmarkt in Mexiko, wie zum Beispiel der neuste Auftrag über 32 Lokomotiven für Ferromex, der grössten Eisenbahn in Mexiko. Die Lokomotiven der Baureihe SD70ACe stammen aus einem Vertrages, der Optionen für 400 weitere Lokomotiven umfasst. Es ist gleichzeitig auch der erste Auftrag, der nicht mehr von EMD, sondern von Progress Rail Service, respektive Caterpillar unterzeichnet wurde.

Verwirrende Pressemitteilung
Weil Aktivitäten von börsennotierten Firmen meldepflichtig sind, bemühte sich Bombardier zur Auslieferung der ersten Lok aus diesem Auftrag eine Pressemitteilung auszugeben. Die meisten Journalisten haben diese wahrscheinlich nicht wirklich verstanden und konnten die Meldung nicht einordnen, wie z.B. hier. Dies war vielleicht auch gar nicht die Absicht von Bombardier, die auch selber Lokomotiven baut und in letzter Zeit aktiver auf dem amerikanischen Markt geworden ist.

SD70ACe #4000 der Ferromex
Technik SD70ACe
Die SD70 wurde in den 90er Jahren von EMD entwickelt und wurde mit der SD70ACe im Jahr 2005 auf den letzten Stand bezüglich Abgasemissionen aufdatiert. Der 16-Zylinder-Dieselmotor aus der 710er Reihe leistet 4300 PS und erfüllt die amerikanische Abgasnorm EPA Tier 2. Die Lok wiegt 194 Tonnen, kann 18'500 Liter Kraftstoff tanken und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 110 km/h respektive 70 mph.

Nummer zwei hinter GE
Die SD70ACe entspricht vom technischen Stand ungefähr der GE Evolution Baureihe, ist aber dieser bezüglich verkaufter Stückzahlen eindeutig unterlegen. Das hängt wahrscheinlich vor allem damit zusammen, dass die GE Evolution einen neu entwickelter Motor hat, der die gleiche Leistung nur mit 12 Zylindern erzeugt. Ein Pluspunkt für die SD70ACe sind die Drehgestelle mit den radial Einstellbaren Achsen, welche die Schienenabnutzung verringern.

Die Kunst ein Fahrrad zu fahren!

Die Künste werden vom schottischen Bike-Trial -Profi Danny MacAskill ausgeübt in einem alten Industriegelände mit Werkseisenbahn.



Gefunden via Railomotive

Donnerstag, September 01, 2011

USA: Museumsbahnbetrieb unterbrochen wegen Schiesserei

Touristen, die mit dem Skunk Train bei Fort Bragg unterwegs waren, mussten die Rückreise mit dem Schulbus antreten, weil sich unterwegs in der Nähe der Bahnlinie eine Schiesserei ereignete. Offenbar wurden Drogenhändler, welche in den Wäldern Kaliforniens aktiv sind, von einer Patrouille überrascht, welche von einem Ratsmitglied von Fort Bragg durchgeführt wurde. pressdemocrat


Share it