Montag, Oktober 27, 2014

Shinkansen-Versuchszug B

Am 26. Juni 1962 wurde der Test- und Versuchsbetrieb auf der 32 km langen Teststrecke bei Kamonomiya aufgenommen, die später in die Tōkaidō-Shinkansen integriert wurde. Für die Erprobung sollten zuerst 12-Wagen bestellt werden, am Schluss waren es wegen Geldmangel nur sechs, die zu den zwei Zügen A und B zusammengestellt wurden. Der Zug B hatte 4 Wagen und als spezielles Feature eine beleuchtete Frontkalotte, die später bei den Seriezügen weggelassen wurde.

Samstag, Oktober 25, 2014

Die Rekorde der Hochgeschwindigkeitszüge


Oben sind die Geschwindigkeitsrekorde der Hochgeschwindigkeitszüge aufgeführt, unten die Geschwindigkeitsentwicklung der kommerziellen Shinkansen- und TGV-Züge.

Unten sind die japanischen Geschwindigkeitsrekorde, die kommerzielle Höchstgeschwindigkeit der Shinkansenzüge und die Eröffnung der wichtigsten Shinkansen-Linien aufgeführt.


Freitag, Oktober 24, 2014

Fakten zu Hochgeschwindigkeitsstrecken


  • Ende 2013 hatte China ein Schnellfahrstrecken-Netz von 10'000 km Länge, das grösser ist als dasjenige von ganz Europa. Weitere 12'000 km sind im Bau.
  • Züge für 350 km/h sind ungefähr doppelt so teuer, wie solche, die nur 250 km/h fahren.
  • Strecken für Geschwindigkeiten über 300 km/h kosten in China 19 Mio $, in Europa 32 Mio $ und in den USA 52 Mio $ pro km. (In der USA wurde die geplante Strecke in Kalifornien als Beispiel genommen. Reine Baukosten ohne Fahrzeuge und Kosten für Landkauf.)

Donnerstag, Oktober 23, 2014

Hochgeschwindigkeitsstrecke in Mexiko

Mexiko plant den Bau einer Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Mexiko-Stadt und Queretaro. Die 210 km lange Strecke soll von den Zügen mit 300 km/h befahren werden. Mit dem Bau soll noch 2014 begonnen werden, der Betrieb soll 2017 starten, was alles sehr sprotlich erscheint. Das gesamte Projekt soll 3,3 Milliarden $ kosten, die einzusetzenden Flotte von Triebzügen 43 Millionen $. Es wird davon ausgegangen dass sich die Hersteller Talgo, CAF, Siemens und Thales um den Auftrag bemühen.

Quellen:

Shinkansen-Versuchszug STAR21

(damit dieser Blog nicht einschläft)

Kopfteil des Versuchszuges STAR21, der am 1. Oktober 1993 die Höchstgeschwindigkeit von 363 km/h erreichte. Zwei Monate später stellte der Zug den japanischen Geschwindigkeitsrekord von 425 kn/h auf. Der Zug bestand aus zwei Halbzügen, wovon derjenige der Baureihe 952 aus 4 konventionellen Wagen bestand und derjenige der Baureihe 953 eine Einheit mit Jakobsdrehgestellen war. Auf dem Zug wurden 8 verschiedene Bauarten von Drehgestellen ausprobiert. Eine davon wurde in Deutschland entwickelt. (Quelle: Hochgeschwindigkeitszüge)

 Die erste Shinkansen-Linie nahm vor 50 Jahren am 1. Oktober 1964 den Betrieb auf, neun Tage bevor die Olympischen Spiele in Osaka begannen. Der Betrieb der Shinkansen ist bekannt für seine Pünktlichkeit und seine Sicherheit. Die Fahrpläne werden nach Sekunden eingehalten, denn die Züge folgen sich zum Teil im Drei-Minuten-Abstand. Bis heute gab es noch nie einen tödlichen Unfall auf den Shinkansen-Zügen. Einzig bei einem Erdbeben am 22. Oktober 2004 entgleiste ein Shinkansen-Zug auf der Joetsu-Linie. (Quelle: Tagesschau ARD)

 
Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.