Sonntag, Juli 31, 2005

SBB Cargo nicht interessiert an Siemens Loks


Aus einem Artikel des Tagesanzeiger geht hervor, dass SBB Cargo offenbar nicht an der Übernahme der im Jahr 2003 bestellten 18 Lokomotiven des Typs Re 474 interessiert ist.

Ursache könnten auch Diskussionen über die Erfüllung des Liefervertrags von Siemens sein, denn die Lokomotiven wurden viel zu spät an die SBB abgeliefert. Die erste Re 474 hätte bereits im Juni 2005 an die SBB übergeben werden sollen. Die Ablieferung verzögerte sich aber weil die Loks von den Behörden keine Bewilligung für den Verkehr auf dem Italienischen Streckennetz erhalten hatte, denn diese traff erst im April 2005 ein.

Die Re 474 gehört zur BR 189 Familie, der bis jetzt im grenzüberschreitenden Verkehr noch kein Erfolg beschieden ist. Einerseits gibt es Probleme bei der technischen Zulassung der Fahrzeuge im Ausland, anderseits scheinen sie unter Gleichstrom nicht richtig zu funktionieren. Unlängst hat die DB bei zwanzig bestellten BR 189 auf den Einbau der Ausrüstung für den Verkehr im Ausland verzichtet weil sie dort gar nie verkehren werden. Bis jetzt sind bei der DB bereits neunzig BR 189 in Betrieb - alle im innerdeutschen Verkehr.

Der Artikel im Tagesanzeiger erwähnt fünf baugleiche Re 474, die angeblich bei der SBB im Einsatz stünden. Dies stimmt nicht, denn diese Lokomotiven sind keine Re 474, sonder ES 64 F4, die von der Siemens-Tochter Dispolok an SBB vermietet werden. Diese Loks unterscheiden sich von der Re 474 durch eine andere Zugkraft-Kennlinie, welche die Zugförderung auf Gebirgsstrecken einschränkt und sind ausserdem nicht für den Verkher in der Schweiz zugelassen. Die Loks unterscheiden sich deshalb auch in den Typenbezeichnungen: die SBB Re 474 sind BR 189 Varianten VF, während die gemieteten Loks zu den Variante VD und VE gehören.

Es sind derzeit nur 15 Lokomotiven in der Schweiz, weil zwei Lokomotiven bei einem Unfall im Testcentrum Wegberg-Wildenrath so stark beschädigt wurden, dass sie neu aufgebaut werden müssen. Die dritte fehlende Lok scheint beim Siemens in München zu stehen.

Keine Kommentare:

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.