Montag, Juli 23, 2007

ZVV-Bonus Pass: Eine Möglichkeit, den öffentlichen Verkehr zu fördern - oder entsteht hier nur Mehrverkehr? (Tagi)

Freitag, Juli 20, 2007

Siemens beginnt mit der Fertigung der acht Velaro-Hochgeschwindigkeitszüge für Russland. Heute fand eine kleine Feier im Werk Krefeld-Üerdingen statt, wo der Präsidenten der Russischen Eisenbahn RZD, Wladimir Jakunin, mit einem Knopfdruck die Produktion startete. (business-wissen)

Infrastrukturgesellschaft der Londoner U-Bahn unter Zwangsverwaltung

Die als PPP gegründete Gesellschaft MetroNet wäre von 2002 bis 2032 für Erneuerung, Modernisierung und Wartung eines grossen Teiles des Tubenetzes in London zuständig gewesen. Die Gesellschaft ist nun aber bereits nach fünf Jahren zahlungsunfähig und musste ihre Bilanz deponieren. Die Gesellschaft gehörte zu gleichen Teilen Bombardier, Belfour Beatty, Seeboard, Thames Water und WS Atkins, die je 70 Mio EUR einzahlten.

Bombardier hat bereits bekannt gegeben, dass sie ihren jetzigen Teil (118 Mio EUR) abschreiben würden. Die Firma hatte von Metronet für 4,9 Mia EUR Aufträge für den Bau und Unterhalt von Zügen und Signalanlagen erhalten.

Stuttgart 21

Das Projekt Stuttgart 21 soll umgesetzt werden. Der Stuttgarter Kopfbahnhof wird durch einen um neunzig Grad gedrehten Durchgangsbahnhof ersetzt. Eine HGV-Strecke wird zwischen Ulm und Stuttgart gebaut. Die Finanzierung der 4,8 Mia EUR ist gesichert. Von 2010 bis 2020 soll gebaut werden. (Financial Times)

Stuttgart 21 (PDF)
Zukunftspläne von Cisalpino im Interview vom "Bund" mit dem neuen Cisalpino-Chef
bei 24 Hours von Andreas.

Donnerstag, Juli 19, 2007

Metro New Delhi

Bombardier baut 340 Metro-Triebwagen für 427 Mio EUR, die zwischen 2008 und 2010 geliefert werden.

Sonntag, Juli 15, 2007

Der ETR 610 "Pendolino Due" ist in der Schweiz für Stromabnehmermessfahrten unterwegs. (Bahnonline.ch)

Freitag, Juli 13, 2007

Russland

In Russland sollen Hochgeschwindigkeitsstrecken gebaut werden. Geplant sind
  • Moskau - St. Petersburg (Bauzeit: 2012 - 2014)
  • Moskau - Nischni Novgorod (Kosten: 10 Mia EUR)
  • Moskau - Sotchi (Eröffnung 2014)
  • in der Nähe von Jekatarinenburg
  • in der Nähe von Wladiwostok


Zu Werbezwecken steht seit längerem eine Maquette des Verlaro RUS von Siemens in der Halle des Bahnhofs St. Petersburg. Das Programm ist äusserst ambitsiös und soll ca. 300 Mia EUR kosten. Man darf auf die Umsetzung gespannt sein.

Bombardier hat kürzlich einen Vertrag über die Lieferung einer grösseren Menge Stromrichter an Transmash für den Bau von Lokomotiven unterzeichnet.

Alstom wird Neigezüge für den Verkehr St. Petersburg - Helsinki liefern.

Griechenland

Beim Frontalzusammenstoss von einem Stadler-GTW und einem Güterzug in einem Vorort von Athen werden 53 Personen verletzt. Der Unfall geht wahrscheinlch auf das Missverständnis zwischen Stationsbeamten und einem Lokführer zurück. Vor dem Zusammenstoss leitete der Lokführer des GTWs eine Schnellbremsung ein, verliess den Führerstand und wies die Fahrgäste an in den hinteren Teil des Zuges zu flüchten.

Donnerstag, Juli 12, 2007

SF DRS Fernweh - Zug um Zug

Diesen Sommer bringt SF DRS am Dienstagabend 21:00 eine Spezialsendung über Züge in der ganzen Welt. Jede Sendung hat mehrere Züge zum Thema, den Rahmen bildet eine Fahrt von New Dehli nach Ooty, wo die Dampfzahnradbahn mit den SLM Lokomotiven fährt.

Homepage der Sendung
Podcasts

Hier einige Bilder aus der Sendung:


Bereits bei der ersten Zugfahrt in Indien trifft die Moderatorin Monika Vetsch unbemerkt auf eine schweizerische Lokomotive: die WAP-5 vor dem Bhopal-Shatabdi-Express wurde in Zürich Oerlikon von ABB gebaut.


Der Hilfslokführer quittiert mit der grünen Handlampe den Abfahrbefehl. Die Moderatorin wundert sich über die Pünktlichkeit des Zuges. Sie eben weiss nicht, dass ein Bahner, der diesen Zug verspätet seine Stelle fristlos
verliert!

Die hochwertigen indischen Fernzüge sind weitaus pünktlicher als die Deutsche Bahn - in zwei Jahren Indien habe ich mit diesen Zügen keine Verspätung erlebt - andere Züge können sehr wohl stundenweise Verspätung haben.



Der Shatabdi-Express in voller Fahrt. Der schnellste Zug Indiens besteht aus 11 Wagen (ca 700 t) und erreicht zwischen Faridabad und Agra eine Höchstgeschwindigkeit von 150 km/h.

Kilometerweit vor den Bahnübergängen werden die Hörner betätigt um die Leute von den Gleisen zu scheuchen. Es kommt aber trotzdem immer wieder zu prekären Situationen wie in diesem YouTube Movie:



Das TV-Team hat nicht bemerkt, dass das Taj Mahal am Freitag für Nicht-Moslem geschlossen ist. Es konnte deshalb nur das Ersatzprogramm machen: Überfahrt über den heiligen Ganges nicht-heiligen Yamuna ...

(Was Flüsse anbelangt gibt es immer wieder Irrtümer in Indien:

1) New Delhi und Agra liegen nicht am Ganges, sondern am Yamuna
2) Kalkutta liegt auch nicht am Ganges - auch wenn das im Schlager so heisst - sondern am Hugli. )


.. und die Vorderseite Rückseite das faszinierenden Gebäudes filmen.

Das Gebäude scheint zwar symmetrisch zu sein, ist es aber nicht:
Um eine bessere Perspektivenwirkung zu erreichen sind die vorderen Minarette etwas kleiner als die hinteren und zudem ganz leicht nach Aussen geneigt (andere sagen, dass sei damit sie bei einem Erdbeben nicht auf das Hauptgebäude fallen !)

Auf jeden Fall: das Taj Mahal ist eines der faszinierendsten Bauwerke der Welt.
Das ganze Marmorgebäude ist mit Einlegearbeiten in Edel- und Halbedelstein überzogen.


Der Marmor in Indien ist übrigens nicht porös, so dass die ausgekippte Cola auf dem Tisch keine Flecken hinterlässt. Außerdem ist er billiger als Holz weil Holz eine der größten Mangelwaren ist.

Mittwoch, Juli 11, 2007

Österreich und Italien haben den Bau des Brenner-Basistunnels beschlossen. Das Bauwerk ist 56 km lang, soll 6-8 Mia EUR kosten und 2022 fertig sein.

Montag, Juli 09, 2007

Neues Kraftwerk Nant de Drance

Die Tunnelbauarbeiten für das Pumpspeicherwerk Nant de Drance sind ausgeschrieben worden. Baubeginn ist Frühjahr 2008, Fertigstellung ca. 2016. Die über einen 6 km langen Zugangsstollen erschlossene Kavernenkraftwerk liegt 600 m unter der Erde und ergänzt die bereits bestehenden Anlagen im Emossongebiet im französischen Grenzgebiet.

Das Kraftwerk nutzt die Höhendifferenz zwischen dem bereits bestehenden Stauseen Lac du Vieux Emosson und Lac d'Emosson nutzen: bei Spitzenbedarf können die Turbinen bei einer Anlaufzeit von nur zwei Minuten bis zu 600 MW Leistung zur Verfügung stellen, bei Schwachlast Pumpen sie Wasser aus dem unteren See in den oberen zurück zur Speicherung.

Das Kraftwerk wird von atel und SBB gemeinsam gebaut. Die Spitzenenergie wird sowohl für das Bahnnetz wie auch für das Landesnetz genutzt. Im Landesnetz fallen durch den grösseren Anteil an Windenergie immer stärkere nicht voraussagbare Schwankungen an. Beim Bahnnetz ist es die Einführung des Taktfahrplans, welche grosse Spitzen verursacht wenn nach jeder vollen Stunde die Züge in den Knotenbahnhöfen gleichzeitig anfahren.

Pressemitteilung SBB, 20. Juni 2006
Internetsite Nant de Drance



Querschnitt durch die Anlage


Anordnung der Anlage beim Lac d'Emosson im Wallis.


Die erste 189er hat am 6.Juli die Zulassung für
Polen erhalten. Sie ist an CTL vermietet und ist
nun schwarz.


Die BR 185.2 von CBRail wurden am 27.6. in die
Schweiz überführt und sind mitlerweile bereits
unterwegs. Die weissen Loks gehören
Ewals Cargo Care, welche den gesamten
Kombiverkehr von Crossrail übernommen hat.

Freitag, Juli 06, 2007

Der TGV-Est wird am Montag den Milionsten Fahrgast empfangen. (oe24.at)

Donnerstag, Juli 05, 2007

In London werden bei einer Entgleisung eines U-Bahn-Zuges der Central Line 37 Personen verletzt. Ein Hindernis auf der Schiene hat wahrscheinlich den Zwischenfall verursacht. Der Unfall ereignete sich zwischen den Stationen Bethnal Green und Mile End, wo Bauarbeiten ausgeführt werden.
Die 1216 von Siemens hat die Italienzulassung erhalten. (Eurailpress News)

Sonntag, Juli 01, 2007

Stadler

Stadler blickt an der Jahresmedienkonferenz auf ein gutes Geschäftsjahr zurück und expandiert immer mehr in Richtung Ausland. Der Aufbau von Stadler profitierte in erster Linie von der Schliessung der Adtranz-Werke in der Schweiz, welche eine grosse Fluktuation von Adtranz (später Bombardier) in Richtung Stadler bewirkte. Stadler verzichtet auf die Fertigung in Billigländer und Produziert beinahe ausschliesslich in der Schweiz und Deutschland. (Stadler)

Share it