Donnerstag, September 18, 2008

Österreich: Railjet - der neue Paradezug



Ich hatte die Gelegenheit den neuen österreichischen Zug Railjet zu besichtigen. Der Zug besteht aus konventionellen Reisezugwagen, die über eine feste Kupplung miteinander verbunden sind. Dies ermöglicht Übergänge ohne Türen zwischen den Wagen, wie das beim ICE der Fall ist.

Der Zug bietet drei Klassen an: Primium - eine Luxusklasse, 1. Klasse und 2. Klasse. Gut sind die in allen Klassen bei den sitzen verfügbaren 220 V Steckdosen, schlecht sind die verklebten Fenster und das grüne Licht in der 2. Klasse. 

Railjet

Railjet
1. Klasse

Railjet
Steckdosen neben den Sitzen

Railjet
2. Klasse. Das grüne Licht ist in Realität schlimmer als auf dieser Foto.

Railjet
Verklebte Scheiben.

Railjet
Geschlossener Fahrgastübergang.
Der Übergang ist Druckdicht gegen aussen, so 
dass kein Lutzug aufkommt. Dadurch können die Türen zwischen
den Wagen weggelassen werden.

Railjet
Am ende des Steuerwagens befindet diese seltsame Antenne.
Was hat sie für eine Funktion? GPS? Mobiles Internet?


1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Und vor allem: er ist - zumindest in der "3. Klasse" (economy) extrem unbequem, verursacht sofort Kreuzschmerzen. Niemand in der economy sitzt irgendwie normal, jeder verwindet sich im Sitz, um irgendwie Bequemlichkeit oder Atemfreiheit zu erlangen. Ein Horror, wenn der Zug einmal voll sein sollte!

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.