Sonntag, Mai 16, 2010

SBB Doppelstöcker: Kritik aus dem Thurgau

In einem Artikel der Thurgauer Zeitung kritisiert der Thurgauer Gewerbeverband und die SVP die Vergabe des 1,9 Mia Auftrags ins "Ausland". An dieser Aussage dürften vor allem die Journalisten schuld sein. Die meisten haben noch nicht gemerkt, dass von der alten BBC ein grosser Teil der Erfahrung und Tradition zu Bombardier gelangt ist. Bombardier ist zwar ein kanadischer Konzern ist, der für den Schienenverkehr zuständige Bereich ist aber in Berlin angesiedelt. Bombardier beschäftigt in der Schweiz über 1'000 Leute, die Lokomotiven, Antriebstechnologie und Drehgestelle für weltweite Projekte entwickeln.

Kommentare:

chr09 hat gesagt…

Ja und wenn man Bombardier mit Stadler vegeleicht, heisst es bei Bombardier 60% des Auftrags wird in der Schweiz hergestellt (dazu kommen noch Zulieferantent) und bei Stadler war geplant dass ca. 40% der Produktion im Ausland stattgefunden hätte...

Man kann aber verstehen das Thugau niedisch ist dass den Auftrag vorallem in der Westschweiz (Villeneuve, VD) Arbeitsplätze schaffen wird.

Peter hat gesagt…

Ein Teil der Arbeitsplätze wird aber auch in Zürich und in Winterthur anfallen, was wieder etwas näher beim Kanton Thurgau ist.

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.