Samstag, Juni 20, 2009

Magnetschwebebahn

  • Die NZZ verbreitet das Projekt einer Magnetschwebebahn von Zürich nach Bern als News, obwohl es bereits seit 2006 besteht. Unter dem Namen Swiss Rapid Express soll die Bahn in 20 Minuten die beiden Städte verbinden. Die Linie könnte mit privater Finanzierung für knapp 10 Mia CHF gebaut werden. (NZZ, Projektbeschreibung)

  • Die amerikanische Firma Magplane arbeitet mit Harbn Electric zusammen an einer Magnetschwebebahn für den Kohlentransport. Wenn die Erporbung des Systems erfolgreich ist, soll eine 30 km lange Strecke gebaut werden, welche die Kohle zum Verladebahnhof bringt. (Wired)

    Es dürte sich wahrscheinlich um das Pipeline System von Magplane handeln. Die zylinderförmigen Wagen verkehren in geschlossenen Röhren und werden von Permanentmagneten getragen. Die Technologie ist hier beschrieben.

  • Magplane arbeitet auch an einem Projekt für den Nahverkehr in Chengdu. Ob es sich dabei um diese Fahrzeuge handelt, ist unklar.

  • In China soll der erste lokalentwickelte Magnetschwebezug bald sehrienreif sein. Der Testzug soll eine Vmax von 120 km/h erreichen können und soll als Nahverkehrsmittel eingesetzt werden. Sein Vorteil sei, dass er bereits nach wenigen Metern kaum mehr zu hören sei. German.China.org.cn

  • In Japan soll nächstes Jahr mit dem Bau der Chuo-Shinkansen von Tokio über Nagoia nach Osaka begonnen werden. Vorerst wird für 53 Mia USD der Abschnitt Tokio - Nagoya gebaut, dessen Eröffnung für 2025 geplant ist. Obwohl zur Zeit noch 3 verschiedenen Streckenführungen diskutiert werden, beginnen bereits die Aktien von möglicherweise daran beteiligten Baufirmen zu steigen. Bei Yamanashi ist bereits eine Teststrecke gebaut, die später in die kommerzielle Strecke integriert werden soll. Gegner der Magnetschwebebahn haben Zweifel an der vorausgesagten Rentabilität des Projektes und warnen sowohl vor der Umweltzerstörung wie auch vor den Schäden, welche durch die elektromagnetischen Felder der Bahn hervorgerufen werden könnten.




    Eine der vorgeschlagenen Streckenführungen der Chou Shinkansen Magnetschwebebahn. Es soll eine von der bestehenden Shinkansen-Strecke in Rad-Schiene-Technik unterschiedliche Streckenführung gewählt werden, so dass bei Ereignissfällen wie z.B. Erdbeben, die Wahrscheinlichkeit steigt, dass wenigstens noch eine Strecke betriebsfähig bleibt.


    Bilder von der Testrecke bei Yamanashi und Erklärung der Technik


    View Larger Map - Teststrecke bei Yamanashi

Keine Kommentare:

Share it