Montag, Februar 02, 2009

Verlorene Wagen - auch in Neuseeland

Nicht nur in Griechenland kann ein Zug unbemerkt Wagen verlieren, nein auch in Neuseeland: 

Am 22. September 2007 verliert ein Güterzug die hintersten 10 Wagen. Der Lokführer bemerkt die duch die Zugstrennung ausgelöste Notbremsung des Güterzuges und hält Nachschau. Er stellt fest, dass das Zugschlussgerät nicht mehr da ist und schliess daraus, dass dieses abgefallen sei und die Notbremsung verursacht hätte. Nachdem er den Hahn der Bremsleitung am letzten Wagen geschlossen hat, fährt der Lokführer in die nächste Station.

Im Gegensatz zu Griechenland wird aber der nachfolgende Lokführer vom Stellwerkbeamten  gewarnt, dass die Strecke nicht frei gemeldet sei. Bei Fahrt auf Sicht trifft dann der Lokführer des Folgezuges tatsächlich auf zehn verlorene Wagen. (TAIC)



Zugschlussgerät / End of Train Device
In vielen Ländern werden solche Zugschlussgeräte verwendet. Das Gerät ist mit der Hauptleitung verbunden und kommuniziert über eine Funkverbindung mit dem Führerstand der Zuglok. Es zeigt dem Lokführer den Hauptleitungsdruck am Ende des Zuges an und überwacht die Länge des Zuges. Weiter kann es auch vom Lokführer ferngesteuert die Hauptleitung entlüften, was besonders bei langen Güterzügen von Vorteil ist, weil dadurch weniger Längszerrungen entstehen. (Inteletrack)

 

Keine Kommentare:

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.